Über mich

Martin Ackmann Tudic
Martin Ackmann Tudic

Martin Ackmann Tudic

 

Seine Gabe besaß er von Kind auf an. Mit 5 Jahren bekam Martin Ackmann Tudic,seine erste Gitarre von seinem Vater. Er spielte sehr oft als kleiner Bub mit seinem Vater mit. Im Jahre 2000 änderte sich Martins Leben, seine Eltern trennten sich.
Dann kam die Kindergartenzeit. Dort nahm er oft seine Gitarre mit hin, und spielte mit seinen Erzieherinnen. Obwohl er dort noch keine Akkorde spielen konnte.
Im Jahre 2002 wurde „Martin Ackmann Tudic“ in der Grundschule Esens-Nord eingeschult.
Dort blieb er nicht lange, denn er zog mit seiner Mutter nach Holtgast.
In der Grundschule Esens-süd erlernte er schließlich die Blockflöte. Wo er dann in der Gruppe „Holtgaster Hotpippers“ , unter der Leitung von Burkhard Theiner, und Mareike Weymann mitwirkte. Im Jahre 2005 zerbrach die Gruppe. In der Christian-Wilhelm-Schneider Schule (Förderschule) in Esens, griff er zurück zur Gitarre. Da in der Schule eine Gitarren AG von den Johannitern angeboten wurde, wo er schließlich die Grundgriffe der Gitarre erlernte.

Sein Vater Wladimir Tudic war all die Jahre für ihn da, dort erlernte er die Mandoline, sowie auch weiterhin
die Gitarre. „Martin Ackmann Tudic“ war auch Mitglied in der Musikschule
„Musik für alle“ in Esens, unter der Leitung von Britta Hagen-Gerdes. Dort
produzierte er seine erste CD mit Britta Hagen-Gerdes. Mit der Musikschule ergaben
sich auch schon einige Auftritte, wie z.B. in der Theodor-Thomas-Halle. Nebenbei war,
er Mitglied im Posaunenchor der Evangelischen St. Magnus Kirche in Esens, unter der Leitung von Dietrich Dieker.
Wladimir Tudic war auch Künstler, er war bekannt als „Hector“ Meister der flinken Schere, der im Jahre 1984 in Berlin einen Wettkampf gewann, und so den ersten Platz belegte. Martin Ackmann Tudic hat ihn fast immer auf Veranstaltungen begleitet, und hat so die Kunst von ihm erlernt. Natürlich wird „Martin Ackmann Tudic“ die Kunst von seinem Vater  weiterführen. Wladimir Tudic spielte Mandoline, Martin Ackmann Tudic begliet ihn dann mit seiner Gitarre. Sie spielten Lieder, wie „Ein Schiff wird kommen,- Auch vor Hundert Jahren,- oder An der Nordseeküste. In Bensersiel war ihr letzter gemeinsamer Auftritt.
Im Jahre 2012 im Januar verstarb sein geliebter Vater „Wladimir Tudic“. Der an Krebs erkrankt war. Martin Ackmann Tudic hat sein Vater bis zuletzt begleitet.
Er gab seine Musik nicht auf, nein er macht weiter mit seiner Musik. Johnny Cash ist sein Idol. In Werdum hat er auch schon gespielt, und sie waren alle so begeistert so dass er eingeladen wurde zum Ossi-Abend 2012. Dort bekam er eine gute Kritik.